Juni 16, 2013

Greentec-Awards, der Dual Fluid Reaktor und die Demokratie

Man könne meinen eine Veranstaltung wie der Greentec-Arwads ist eigentlich zu unbedeutend um sich mit den dort vorgekommenen Unregelmäßigkeiten zu beschäftigen. Auch wenn zum Abschluss eine große Gala mit viel Prominenz kurzzeitig eine gewisse Aufmerksamkeit hervorruft, die Preisträger dürfen sich kurzzeitig einer gewissen Öffentlichkeit freuen, nach ein paar Stunden redet keiner mehr drüber. Dem grünen Gewissen wurde geschmeichelt und der gemeine Fernsehzuschauer bekommt eine schöne Welt vorgegaukelt, wie das eben bei solchen Veranstaltungen üblich ist. Aber Hand auf Herz, wer hat denn überhaupt in der Vergangenheit, den Greentec-Avards gibt es ja schon ein paar Jahre, von diesem Preis gehört?

Dieses Jahr ist dies ein wenig anders, ein Störenfried wurde eingeladen, einer der eigentlich gar nicht stören wollte, sondern der des Motto des Awards wörtlich genommen hat, welches das lautet:
„Unter GreenTec verstehen wir Unternehmen, Technologien, Produkte, Innovationen und Dienstleistungen, die einen Beitrag dazu leisten, die Umwelt und Ressourcen im Sinne ökologischer Nachhaltigkeit zu schonen und Schadstoffe zu vermeiden und zu reduzieren. Dabei steht der Technologiefokus in enger Verbindung mit dem Effizienzbegriff, also der ökonomisch sinnvollen Umsetzung.“
Wahrscheinlich gibt es keinen weiteren zur Wahl stehenden Kandidaten, der diese Kriterien so exakt erfüllt wie der Dual Fluid Reaktor. Er hatte nur ein kleines Manko, er hat mit Kernkraft zu tun, durch Kernspaltungsprozesse wird der „Atommüll“ der in den Kernkraftwerken angefallen ist unschädlich gemacht. Ökonomisch ist er zusätzlich, weil er dabei auch noch Strom liefert und Wärme für technische Prozesse.

Das durfte nicht sein, mit Kernspaltung ein Problem zu beseitigen welches durch durch Kernspaltung entstanden ist, ist den Augen der grünen Veranstalter nicht akzeptabel, von dieser Technologie will man nichts mehr wissen. Das kennen wir in Deutschland zur Genüge, Technik wird ausgerechnet in dem Land, das in der Welt berühmt ist für seine technischen Innovationen, heute in gut und böse aufgeteilt. Und was böse ist muss weg, also wurde der Dual Fluid Reaktor, nachdem er die Onlineabstimmung in seiner Kategorie auch noch mit großem Abstand gewonnen hatte, einfach denominiert, also vom Wettbewerb nachträglich ausgeschlossen. Dafür wurden Regeln im nachhinein geändert, nach dem Motto: Das ist ja unsere Veranstaltung, da machen wir was wir wollen.

Hier täuschen sich die Veranstalter, es gab eine öffentliche Wahl, jeder der sich registrierte, konnte daran teilnehmen, die Regeln im nachhinein zu ändern, nach dem alle Stimmen abgegeben worden und ausgezählt sind, kommt einem Wahlbetrug gleich. Und wenn es in einer Demokratie etwas heiliges gibt, dann sind es Wahlen. Egal ob es Wahlen zum Greentec-Award sind, oder die zum Bürgermeister oder Klassensprecher, wer an Wahlen herummanipuliert rüttelt an den Grundfesten unserer Gesellschaft. Canetti beschreibt dies so:
Wer mit diesen Zahlen spielt, wer sie verwischt, wer sie fälscht, läßt den Tod wieder ein und ahnt es nicht
(Masse und Macht, Das Wesen des parlamentarischen Systems)
Dass wir uns heute in unseren Auseinandersetzungen nicht mehr gegenseitig die Köpfe einschlagen, liegt daran, dass mit Prinzip von Wahlen als Entscheidung in einem Wettbewerb, oder einem Disput, Gewaltfreiheit in die Auseinandersetzungen eingekehrt ist.

Nun wurde aber eine solche Wahl manipuliert, die Greentec-Veranstalter taten dies mit der Regeländerung nach erfolgter Stimmabgabe, und ein Shitstorm überzieht sie seit dem. Dieser Aufruhr, bei WiWo-Green oder auf diversen Facebookseiten oder Blogeinträgen, steht eigentlich in keinem Verhältnis zur Bedeutung der Greentec-Awards, und ist nur dadurch zu erklären, dass durch die Wahlfälschung eine Ebene erreicht wurde auf der unser grundsätzliches demokratisches Miteinander in der Gesellschaft tangiert wird. Selbst diejenigen die nicht für den Dual Fluid Reaktor gestimmt haben, wenden sich nun angewidert ab - oder beteiligen sich am Shitstorm. Die Angst Willkür könnte akzeptabel werden wenn es nur der guten Sache dient, zwingt nun auch diejenigen das Wort zu ergreifen, die den Greentec-Awards eigentlich gleichgültig gegenüber stehen.

Dieser Vorgang macht mir als überzeugten Demokraten und Anhänger des Pluralismus große Freude, zeigt es doch, wie tief die demokratischen Prinzipien in unserer Gesellschaft verankert sind. Es zeigt aber auch, die Demokratie muss immer und überall verteidigt werden, selbst bei solch unbedeutenden Veranstaltungen wie den Greentec-Awards.

1 Kommentar :

  1. Unsaeglicher Vorgang, macht deutlich dass Ideologie über Lösungen stehen. Wer so manipulieren muss, ist aber eher in einer schwachen Position - entweder droht Verlust des Weltbildes oder der Sponsoren/des zu bedienenden Klientels.

    AntwortenLöschen

Einige HTML tags können verwendet werden, b (für fett), i (für kursiv), a (für Links).