März 15, 2014

Die Falschen haben gesiegt!

Vera Lengsfeld nimmt die Ankündigung einer Autorenlesung von Uwe Siemon-Netto zum Anlass mit der Propaganda der Linken und ihrer Geschichtsverfälschung abzurechnen:
Bis heute dominiert das falsche Geschichtsbild der 68er. Es wird vom „Befreiungskrieg“ gesprochen, den der kommunistische Norden gegen den amerikahörigen   Süden geführt habe.
Uwe Siemon-Netto geht in seinem ebenso bewegenden wie lehrreichen Buch „Duc, der Deutsche“ der Frage nach, wer in diesem Krieg wen und zu welchem Zweck „befreite“ und wer diese Befreier eigentlich waren. Damit leistet er einen unschätzbaren Beitrag zur notwendigen Korrektur einer der wirksamsten und folgenreichsten Geschichtsfälschungen des letzten Jahrhunderts.
Zu hoffen bleibt nur, dass seine Botschaft endlich in der Öffentlichkeit gehört wird.
Wie kam es, dass die militärischen Verlierer am Ende die Sieger waren und Vietnam unter ihrer kommunistischen Knute vereinigt wurde?
Es war ein Sieg ihrer Propaganda, den sie mit ihren willigen Helfern im Westen erringen konnten. Es war der erste Krieg, der nicht militärisch, sondern an der Medienfront entschieden wurde.
Westliche Intellektuelle, wie John Kenneth Galbraith, Jean Paul Sartre oder der westdeutsche Vietcong-Propagandist Erich Wulff, der 1968 nur deshalb nicht der DKP beitrat, um seine Professur in Hannover nicht zu verlieren, beeinflussten maßgeblich die öffentliche Meinung, indem sie die kommunistischen Verbrechen blind ignorierten und die amerikanischen Gräuel, die es natürlich auch gegeben hat in den Focus rückten, ohne darauf hinzuweisen, dass es sich nicht um ein amerikanisches Prinzip, sondern um dessen Verletzung handelte.
>>>Den ganzen Artikel lesen bei AchGut>>>

Uwe Siemon-Netto auf der Leipziger Buchmesse:

Samstag 15. März, 14:00-14:30 Uhr, „Lesung und Gespräch: 40 Jahre Vietnamkrieg. Siegten die Falschen?“ Halle 3, Leseinsel Religion

Samstag 15. März, 16:00-17:30 Uhr, „Lesung und Gespräch: 40 Jahre Vietnamkrieg. Siegten die Falschen?“ Michaelisgemeinde, Mitte-Nord

13., 14., 16. März „Kaffee mit Uwe - Diskussionen mit einem Vietnamkrieg-Reporter“ Halle 3, Stand A102

Lesung in Berlin

Donnerstag, dem 20. März um 19.00 Uhr in der Gedenkbibliothek für die Opfer des Stalinismus , Berlin, Nikolaikirchplatz 9 (im Nikolaiviertel)
Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Einige HTML tags können verwendet werden, b (für fett), i (für kursiv), a (für Links).