März 29, 2014

Russland: "Keinen Cent den Homos!"

Man sollte doch meinen, dass es bei der LINKEN noch genügend Leute gibt, die russisch verstehen. Um so verwunderlicher ist es, dass gerade sie hierzulande die größten Putin-Versteher abgeben. Denn das was in russischen Medien Mainstream zu sein scheint, muss man als chauvinistisch und eigentlich auch faschistisch nennen. Ein Bericht von Alissa Ganijewa ist nun auch auf deutsch in der WELT erschienen, in dem ziemlich schonungslos über die derzeitigen obrigkeitshörigen Medien in Russland berichtet wird.
Im ersten Programm läuft der pathetische Dokumentarfilm "Ich liebe den Tyrannen", der zeigt, wie Stalin das Land vor dem Söldner Trotzki rettete, der bekanntlich den Zerfall Russlands betrieb. Im nächsten klärt man, untermalt von unheilvoller Musik, die Zuschauer darüber auf, dass das FBI den Aufstand vom Maidan geplant habe, um die Ukraine zu zerstören und Russland zu schaden. Im dritten werden die Teilnehmer der Moskauer Antikriegsdemonstration diffamiert, die gegen die russische Aggression auf der Krim protestiert haben.
[...]
Die russisch-orthodoxe Website "Russische Volkslinie" ruft die Gläubigen dazu auf, ein halbes Jahr auf den Kauf von Waren aus den USA und der EU zu verzichten. Das Motto: "Keinen Cent den Homos!"
Wenn man diese, und ähnliche Berichte ließt, wird deutlich, dass faschistisches und nationalistisches Gedankengut der Haupttreiber für die gegenwärtige Krise um die Ukraine ist. Und zwar hauptsächlich in Russland, nicht in der Ukraine. Diese Karte wird ganz bewusst von Putin und seinen Helfern gespielt.

Doch die LINKE blendet dies natürlich aus, noch immer ist deren Ablehnung von Kapitalismus und Liberalismus, nicht zu vergessen die Amerikaphobie, wichtiger. Und ein weiteres mal wird deutlich, die Braunen und die Dunkelroten trennt weniger als man gemeinhin annimmt. Die Wandlung Putins vom KGB-Offizier zum Duce, könnte man sagen, ist keine Metamorphose, sondern nur Anpassung an veränderte Umstände. Auch Mussolini hatte bekanntlich keine Probleme, seine kommunistischen Überzeugungen in nationalchauvinistische zu wandeln. Damit hatte er dann Erfolg beim Volk, genau wie Putin.

Freilich gibt es noch jede Menge anderer Putinverharmloser, die nicht der LINKEN angehören, die vor allem die dilettantische Osterweiterungspolitik der EU, teils auch der Nato, als wesentliche Ursache für das derzeitige Meinungsklima in Russland sehen, doch sind deren Meinungen jeweils diskutabel. Bei den LINKEN allerdings geht es nicht um Russland oder Putin, sondern um den Westen, den Liberalismus, das ist das ist Feindbild. Dafür legt man sich auch ins Nest mit Chauvinisten und Faschisten.
Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Einige HTML tags können verwendet werden, b (für fett), i (für kursiv), a (für Links).