August 01, 2017

Schnipsel im Juli'17

Diejenigen die sich die schönen Welten am Horizont, oder gar noch dahinter, in den schillerndsten Farben ausmalen, merken oft nicht, dass sie mit beiden Beinen kniehoch in der Scheiße stehen. Die Nähe, das was jetzt und hier ist, interessiert sie nicht, nur Imagination in die Ferne zählt.

Was gut für Deutschland ist, oder gar für die Menschheit, weiß ich eigentlich nicht. Ein paar Gewissheiten habe ich zwar, einige Erklärungen, doch die stehen schon oft genug im Widerstreit mit dem, von dem ich glaube, das gut für mich ist. Dies herauszufinden ist schon schwierig genug.

Juli 02, 2017

Europa ist kein Volk und wird nie ein Volk sein!

meint Heinz Bude, Professor der Soziologie an der Universität Kassel, in einem Vortrag am 27.04.2017 im ZKM (Zentrum für Kunst und Medien, Karlsruhe).



Juni 30, 2017

Schnipsel im Juni'17

Wenn »Ehe für Alle« nur die Ehe betreffen würde, es wäre mir egal. Doch es geht um eine Neukonstruktion des Begriffs »Familie«, die dann der beliebigen Interpretation preisgegeben wird, sowie dem Zugriff der jeweilig Regierenden.

Ehe für alle ist ein Angriff auf die Institution Familie, sie wird zur reinen Versorgungsgemeinschaft herabgestuft. Verwurzelung, Identität, Tradition, alles nur noch Deko.

Nachrichtensprecher hatten früher so was wie ein Pokergesicht, es war nicht zu erahnen, was sie über die verkündeten Nachrichten dachten. Heute liefert deren Mimik bereits den Kommentar und eine Erklärung wie wir die Nachricht bewerten sollen. Von der Betonung ihrer Worte ganz zu schweigen.

Juni 27, 2017

In eigener Sache: Twitter ade!

Ich vertraue Twitter nicht mehr, es ist nicht mehr die Plattform auf der ich mich ohne Selbstzensur äußern kann. Freilich könnte ich es darauf anlegen, um von dort eine Sperre zu bekommen. Dann aber hätte ich das Heft des Handelns aus der Hand gegeben. Nein, ich will nicht weiter eine Plattform durch meine Mitgliedschaft unterstützen, die sich, wie Facebook auch, nicht gegen das um sich greifenden Diktat zur politisch korrekten Rede wehrt, und mich dann, sollte ich mich dem Diktat nicht beugen, nach einer obligatorischen Sperre, wieder gönnerhaft mit machen lässt. So was verbietet mir die Selbstachtung.

Juni 09, 2017

Die Terrorismusversicherung

Wenn es nun heute als ganz normale Gefahr eingestuft wird, ein Opfer des muslimischen Terrorismus zu werden, dann fehlt bloß noch eine Versicherung dagegen. Gut begründen ließe sie sich alle mal. Soll ich mal ein paar obskure Versicherungen aufzählen? Ich verkneife es mir.

Nein, dieser Vorschlag ist kein Sarkasmus. Ich stelle mir gerade vor, wie ein Versicherungsvertreter argumentieren würde, um seinen geschätzten Kunden eine solche Police aufzuschwatzen. Warum nicht mit der Angst Kasse machen, bei anderen Ängsten klappt das doch auch ausgezeichnet.